Landbau

Eine Landwirtschaft ist gesund, wenn sie sich den Dünger durch ihren eigenen Tierbestand geben kann.

Rudolf Steiner im Landwirtschaftlichen Kurs

 

Die Grundlage des biologisch-dynamischen Landbaus ist die Anthroposophie Rudolf Steiners. Dabei geht es vor allem um die Aktivierung von Kräften und die Revitalisierung von Boden, Pflanzen, Tieren und auch dem Menschen.

Auf unserem Hof leben zeitweise zahlreiche Tiere wie Schweine, Katzen, ein paar Hühner, zu bestimmtem Zeiten Gänse und nicht zu vergessen die Rinder, die als Mitgeschöpfe art- und wesensgerecht in unseren bio-dynamischen Kreislauf integriert sind. Die Tiere haben dort eine wichtige Rolle, sie sorgen für die Düngung und die Fruchtbarkeit unserer Felder und Beete. Während unsere Beschäftigten sie pflegen und durch Anbau von Getreiden und Gemüsen für Ihr Futter sorgen.

Generell wird bei uns auf den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, synthetischem Dünger und Gentechnik verzichtet. Stattdessen pflegen wir unsere Böden mit Naturdüngung in Ergänzung mit biologisch-dynamischen Präparaten aus eigener Herstellung.

Wir legen großen Wert auf Natur-, Arten- und Tierschutz. Durch Anlage von Totholz-haufen, verschiedenen Obstbäumen, Wildblumenbeeten, Hecken, Ackerrandstreifen und verschiedensten Nistkästen werden Lebensräume für wichtige Nützlinge geschaffen.

Auch Wald- und Gewässerpflege haben wir uns zur Aufgabe gemacht und wirken in diesem Rahmen im Naturschutzgebiet Metelen aktiv mit.